Home
Über die IP
Sigrid Wagner
Norbert Wagner
Termine + Aktuelles
Beitrag des Monats
Juni
Juli
August
Partner
SINOWA-TV
Impressum
Sitemap

SINOWA - PSYCHOLOGIE

 

Beitrag August:

 

 

Zuhören

 

Wenn ich Dich bitte, mir zuzuhören und Du fängst an, mir Ratschläge zu erteilen, hast Du nicht getan, worum ich Dich bat.

 

Wenn ich Dich bitte, mir zuzuhören und Du fängst damit an, mir zu erklären, warum ich nicht in dieser Stimmung sein sollte, dann trittst Du auf meinen Gefühlen herum.

 

Wenn ich Dich bitte, mir zuzuhören und Du meinst, Du müsstest etwas unternehmen, dann hast Du an mir vorbei geredet, so sonderbar das auch klingen mag.

 

Hör zu! Alles, worum ich Dich bat, war, dass Du zuhören mögest, nich sprechen oder handeln, einfach zuhören.

 

Guter Rat ist billig. Für wenig Geld bekommst Du ihn in vielen frommen Blättern. Die kann ich mir selbst kaufen; ich bin nicht hilflos; vielleicht entmutigt und schwankend, aber nicht hilflos.

 

 

Wenn Du etwas für mich tust, was ich selbst für mich tun kann und soll,

trägst Du zu meiner Angst und Schwäche bei.

 

Aber, wenn Du es einfach als Tatsache hinnimmst, dass ich mich nun einmal so fühle wie ich mich fühle; gleichgültig, wie unvernünftig es scheinen mag, dann brauche ich Dich nicht mehr zu überzeugen und kann versuchen zu verstehen, was hinter diesen unvernünftigen Gefühlen steckt. Und wenn dies deutlich wird, liegen die Antworten auf der Hand und ich brauche keinen Rat.

 

Unvernünftige Gefühle lassen einen Sinn erkennen, wenn wir ihren Hintergrund verstehen.

 

Vielleicht helfen Gebete deshalb ab und zu manchen Menschen, weil Gott stumm ist und keine Ratschläge erteilt oder versucht, Dinge in Ordnung zu bringen. Er hört nur zu und lässt Dich selbst die Lösung finden.

 

So, bitte, höre zu und höre mich ganz einfach an. Und, wenn Du sprechen möchtest, warte eine Minute, bis die Reihe an Dir ist; und dann will ich Dir zuhören.

 

 

 

(Aus dem Hospiz „Sir Michael Sobell House“ in Oxford)